Outdoorpartner Gilgenberg am Weilhart
                                                              [Home]                  Anmelden

Outdoorpartner.at ist ein nützliches Potral für das Auffinden von passenden Outdoorpartnern. Sie können in "Gilgenberg am Weilhart" suchen, eine Mitgliederkarte mit der genauen Lage ist vorhanden.

Gilgenberg am Weilhart: Gemeinde: Gilgenberg am Weilhart
Bundesland: Oberösterreich
politischer Bezirk: Braunau am Inn (BR)
PLZ: 5133
Seehöhe: 466
GemeindeflÀche: 27.00 km2
BerghĂŒtte: HĂŒtte Lohnsberg Gilgenberg am Weilhart
BerghĂŒtte: HĂŒtte Schnellberg Gilgenberg am Weilhart
BerghĂŒtte: HĂŒtte Zeisberg Gilgenberg am Weilhart
BerghĂŒtte: HĂŒtte Bierberg Gilgenberg am Weilhart

Alpenvorland: Oberes Innviertel Gilgenberg am Weilhart

+++++++++ Subdomain-SEE START +++++++++

"Gilgenberg am Weilhart" Infos: (1)
*Link* (2)
Error: Table 'webx102db1.seensubdomain' doesn't exist
"Gemeinden am Gilgenberg am Weilhart": (3)
*Link* (4)
Badeplatz (5)

+++++++++ Subdomain-SEE END +++++++++

GewÀsser Gilgenberg am Weilhart:
Seen:

Bach, Fluß, Teich, Quelle:

Info/Platz:
andere Gemeinden:
Lichtenau im Waldviertel Outdoorpartner
Halbenrain Outdoorpartner
Kopfing im Innkreis Outdoorpartner
Liezen Outdoorpartner
Bad Waltersdorf Outdoorpartner


empfohlene Webseiten:

Katastralgemeinden von Gilgenberg am Weilhart:
Katastergemeinde (KG):
Mairhof
Mairhof
Katastralgemeindenummer 40009 (KG-Nr.)
politische Gemeindenummer 40410 (PG-Nr.)
Postleitzahl 5133 (PLZ Gemeindeamt)
weitere PLZ:
Bundesland Oberösterreich
Bezirksgericht Braunau am Inn
BG-Code 4041

Katastergemeinde (KG):
Gilgenberg
Gilgenberg
Katastralgemeindenummer 40006 (KG-Nr.)
politische Gemeindenummer 40410 (PG-Nr.)
Postleitzahl 5133 (PLZ Gemeindeamt)
weitere PLZ:
Bundesland Oberösterreich
Bezirksgericht Braunau am Inn
BG-Code 4041

Katastergemeinde (KG):
Ruderstallgassen
Ruderstallgassen
Katastralgemeindenummer 40015 (KG-Nr.)
politische Gemeindenummer 40410 (PG-Nr.)
Postleitzahl 5133 (PLZ Gemeindeamt)
weitere PLZ:
Bundesland Oberösterreich
Bezirksgericht Braunau am Inn
BG-Code 4041

Ortschaft:
Hinterklam Gilgenberg am Weilhart
Lohnsberg Gilgenberg am Weilhart
Hoißgassen Gilgenberg am Weilhart
Bierberg Gilgenberg am Weilhart
Hopfersbach Gilgenberg am Weilhart



Siedlungen:
Hub,
Sterz,
Hoißgassen,
Reith,
Hinterklam,


Gilgenberg am Weilhart.Geschichte.

Die Besiedelung des Gilgenberger Gebietes reicht mindestens 2500 Jahre zurĂŒck. Die frĂŒhesten Funde werden der Hallstattkultur zugerechnet. Aus dieser Zeit stammen HĂŒgelgrĂ€ber und eine 1995 gefundene Schnabelkanne. Ein Gutshof aus der Römerzeit dĂŒrfte sich in der NĂ€he der hallstattzeitlichen Fundstellen befunden haben. Möglicherweise wurde die Besiedelung in der Völkerwanderungszeit unterbrochen.Die AnfĂ€nge des heutigen Gilgenberg reichen bis ins 12. Jahrhundert zurĂŒck. Erstmals wird im Jahre 1195 die Kirche von Gilgenberg, die dem heiligen ?„gidius geweiht ist, erwĂ€hnt. Die Eigennamen der ersten Dokumente verraten eine bajuwarische Bevölkerung. Lehnsherr war, nach dem Untergang der Grafen von Burghausen, der bayerische Herzog. Dessen Stellvertreter am Ort war der Rentmeister von Burghausen.Seit GrĂŒndung des Herzogtums Bayern war der Ort bis 1780 bayrisch und kam nach dem Frieden von Teschen mit dem Innviertel (damals 'Innbaiern') zu Österreich. WĂ€hrend der Napoleonischen Kriege wieder kurz bayrisch, gehört er seit 1814 endgĂŒltig zu Oberösterreich. Nach dem Anschluss Österreichs an das Deutsche Reich am 13. MĂ€rz 1938 gehörte der Ort zum "Gau Oberdonau". Nach 1945 erfolgte die Wiederherstellung Oberösterreichs.

Quellenangabe: Die Seite "Gilgenberg am Weilhart.Geschichte." aus der Wikipedia EnzyklopĂ€die. Bearbeitungsstand 20. Februar 2010 19:12 UTC. URL: Die Autoren und Versionen Der Text ist unter der Lizenz GNU Free Documentation License und der Lizenzbestimmungen Commons Attribution-ShareAlike 3.0 Unported verfĂŒgbar.

Infrastrukur/Einrichtungen:
Gilgenberg am Weilhart
Liste der denkmalgesch?ÂŒtzten Objekte in Gilgenberg am Weilhart


Die Seite Kategorie: Gilgenberg am Weilhart aus der Wikipedia EnzyklopÀdie
Der Text ist unter der Lizenz GNU Free Documentation License und der Lizenzbestimmungen Commons Attribution-ShareAlike 3.0 Unported verfĂŒgbar.

Gilgenberg am Weilhart.Literatur.

Meier Helmbrecht und Gilgenberg. Eine literarische Tradition im oberen Innviertel und ihre Landschaft. Herausgegeben von der Gemeinde Gilgenberg und dem Land Oberösterreich.

Quellenangabe: Die Seite "Gilgenberg am Weilhart.Literatur." aus der Wikipedia EnzyklopĂ€die. Bearbeitungsstand 20. Februar 2010 19:12 UTC. URL: Die Autoren und Versionen Der Text ist unter der Lizenz GNU Free Documentation License und der Lizenzbestimmungen Commons Attribution-ShareAlike 3.0 Unported verfĂŒgbar.

Gilgenberg am Weilhart.Geografie.Katastralgemeinden.

Gilgenberg, Mairhof und Ruderstallgassen. Ortsteile der Gemeinde sind: Baumgarten, Bierberg, Bitzlthal, Dick, Gilgenberg am Weilhart, Gilgenberg Revier, Hinterklam, Hof, Hoissgassen, Hopfersbach, Hub, Lohnsberg, Mairhof, Röhrn, Reith, Ruderstallgassen, Schnellberg, Sterz, Weidenthal, Zeisberg.

Quellenangabe: Die Seite "Gilgenberg am Weilhart.Geografie.Katastralgemeinden." aus der Wikipedia EnzyklopĂ€die. Bearbeitungsstand 20. Februar 2010 19:12 UTC. URL: Die Autoren und Versionen Der Text ist unter der Lizenz GNU Free Documentation License und der Lizenzbestimmungen Commons Attribution-ShareAlike 3.0 Unported verfĂŒgbar.

Gilgenberg am Weilhart.Vereine und Gemeinschaften.

  • Union Raiba Gilgenberg
  • Union Stocksportverein Gilgenberg
  • MSC Gilgenberg
  • TC Gilgenberg
  • Fischerrunde Gilgenberg
  • Freiwillige Feuerwehr Gilgenberg
  • Jagdgenossenschaft Gilgenberg
  • Kameradschaftsbund Gilgenberg
  • Musikkapelle Gaisberger
  • VorderladerschĂŒtzen Gilgenberg

Quellenangabe: Die Seite "Gilgenberg am Weilhart.Vereine und Gemeinschaften." aus der Wikipedia EnzyklopĂ€die. Bearbeitungsstand 20. Februar 2010 19:12 UTC. URL: Die Autoren und Versionen Der Text ist unter der Lizenz GNU Free Documentation License und der Lizenzbestimmungen Commons Attribution-ShareAlike 3.0 Unported verfĂŒgbar.






Zwaring-Pöls.Geografie.Geografische Lage.

Zwaring-Pöls ist die sĂŒdlichste Gemeinde im Bezirk Graz-Umgebung im österreichischen Bundesland Steiermark. Sie liegt ca. 15 km sĂŒdlich der Landeshauptstadt Graz und wird von der Kainach, einem Nebenfluss der Mur durchflossen. Die Gemeinde gehört zur Weststeiermark.

Quellenangabe: Die Seite "Zwaring-Pöls.Geografie.Geografische Lage." aus der Wikipedia EnzyklopĂ€die. Bearbeitungsstand 4. MĂ€rz 2010 03:06 UTC. URL: Die Autoren und Versionen Der Text ist unter der Lizenz GNU Free Documentation License und der Lizenzbestimmungen Commons Attribution-ShareAlike 3.0 Unported verfĂŒgbar.

Hainfeld (Niederösterreich).Geografie.

Hainfeld liegt im Gölsental, eines Nebenflusses der Traisen, im Mostviertel in Niederösterreich. Die FlĂ€che der Stadtgemeinde umfasst 44,73 Quadratkilometer. 46,24 Prozent der FlĂ€che sind bewaldet.Durch die Hainfelder Strasse B 18 besteht eine Strassenverbindung einerseits nach Traisen und von da weiter in den Bezirkshauptort Lilienfeld und die Landeshauptstadt Sankt Pölten und andererseits nach Leobersdorf und ins Wiener Becken. Ausserdem liegt der Ort an der Leobersdorfer Bahn, welche dieselben Orte verbindet; derzeit besteht aber kein durchgehender Personenverkehr Richtung Leobersdorf.Der höchste Berg ist der Kirchenberg mit 924 Metern Seehöhe, auf welchem sich auch das legendĂ€re "Bermuda-Dreieck" befindet. Es umfasst folgende drei SchutzhĂŒtten: Liasenböndl, HainfelderhĂŒtte und Lindenstein (welcher sich in der Nachbargemeinde Rohrbach an der Gölsen befindet).Katastralgemeinden sind Hainfeld, Gölsen, Ob der Kirche, Landstal, Gegend Egg, Vollberg, Kasberg, Heugraben und Saugraben.Um eigene Gebiete auszugszweise zu erwĂ€hnen: Bernau, Gerichtsberg, Gerstbach, Gstettl, Kaufmannberg, Landstal und Ob der Kirche.

Quellenangabe: Die Seite "Hainfeld (Niederösterreich).Geografie." aus der Wikipedia EnzyklopĂ€die. Bearbeitungsstand 18. MĂ€rz 2010 13:47 UTC. URL: Die Autoren und Versionen Der Text ist unter der Lizenz GNU Free Documentation License und der Lizenzbestimmungen Commons Attribution-ShareAlike 3.0 Unported verfĂŒgbar.




Weinzierl am Walde.SehenswĂŒrdigkeiten und Kultur.Burg Hartenstein.

Burg Hartenstein ist um etwa 918 erbaut worden. Allerdings ist vom damaligen Bau nur noch der Palas mit Anbauten, das Torhaus, das BrunnenhĂ€uschen und die kleine Kemenate vorhanden. Die Burg ist momentan im Besitz der Fa. BEKO Informatik. Der 2004 gegrĂŒndete Verein "Burg Hartenstein AG?€? hat sich die Erhaltung der Burg sowie öffentliche ZugĂ€nglichkeit als Ziel gesetzt.[11]

Quellenangabe: Die Seite "Weinzierl am Walde.SehenswĂŒrdigkeiten und Kultur.Burg Hartenstein." aus der Wikipedia EnzyklopĂ€die. Bearbeitungsstand 20. MĂ€rz 2010 21:18 UTC. URL: Die Autoren und Versionen Der Text ist unter der Lizenz GNU Free Documentation License und der Lizenzbestimmungen Commons Attribution-ShareAlike 3.0 Unported verfĂŒgbar.


Ortschaften:

Lohnsberg,
Hopfersbach,
Hof,
Hinterklam,
Reith,
Höfe:
Sterzhof,
Röhrnhof,
Hopfersbachhof,
Bierberghof,
Hofhof,

Siedlung:
Reithsiedlung,
Schnellbergsiedlung,
Hubsiedlung,
Bierbergsiedlung,
Gilgenberg Reviersiedlung,
Röhrnstraße,
Hubstraße,
Gilgenberg am Weilhartstraße,
Ruderstallgassenstraße,
Gilgenberg Revierstraße,

Wege:
Bitzlthalweg,
Hubweg,
Reithweg,
Hinterklamweg,
Ruderstallgassenweg,